Aufbruchstimmung zur glasstec 2010

Gelungene Messepremiere der solarpeq

Nach wirtschaftlich schwierigen Zeiten herrscht wieder Aufbruchstimmung in der Glasbranche. Das wurde unter den 1.274 Ausstellern der weltweit bedeutendsten Glasfachmesse, glasstec, sowie der parallel und erstmals ausgerichteten Fachmesse für solare Produktionstechnik, solarpeq, deutlich. Insgesamt besuchten rund 45.000 Fachleute die eng verzahnten Veranstaltungen. Davon gaben mehr als zwei Drittel an, sich auch für die Angebote der solarpeq zu interessieren.

Die ausstellenden Unternehmen berichteten von zahlreichen guten Gesprächen mit hochrangigen Besuchern, die ein lukratives Nachmessegeschäft erwarten lassen. Darunter seien besonders viele internationale Kontakte gewesen. Das zeigt sich auch in den Ergebnissen der Besucherbefragung zu glasstec und solarpeq: Weit mehr als die Hälfte der Besucher reiste aus dem Ausland an. Ein deutlicher Zuwachs konnte bei Fachleuten aus Nord- und vor allem Südamerika verzeichnet werden. Beinahe jeder zweite Besucher kam mit der Absicht, konkrete Aufträge zu erteilen oder hatte dies bereits getan.

Martin Gutmann, Präsident der glasstec 2010 und Bundesinnungsmeister des Glaserhandwerks, bestätigt die sehr gute Stimmung der Aussteller: „Wir haben es an unserem Stand im Zentrum Handwerk selbst gespürt, aber auch von den Unternehmen der Glasindustrie und des Maschinenbaus wurde es uns berichtet: Die Messe ist wirklich gut gelaufen. Das stimmt uns sehr positiv für die kommenden Monate. Die Talsohle scheint definitiv durchschritten.“ Hans Werner Reinhard, Stellvertretender Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, kommentiert: „Die glasstec hat ihre Rolle als wichtigster internationaler Treffpunkt der Glasbranche mit richtungsweisender Funktion bestätigt – und der Weg führt nun wieder nach oben. Das ist ein hervorragendes Signal für unsere Aussteller“.

Hohe Zufriedenheit auch bei TROSIFOL
Mit der erfolgreichen Einführung von LUMINEO auf der diesjährigen „glasstec“ beschreitet TROSIFOL einen neuen Weg in der Ansprache von Architekten. Als führender Anbieter von PVB-Folien in der europäischen Architekturverglasung spricht TROSIFOL mit dieser neuen selbstleuchtenden PVB-Folie die Architekten, Planer und Ideengeber für Architekturverglasung direkt an, um schon in der Planung der Bauverglasung neue Akzente zu setzen.
Zweites Highlight der Messe: Schallisolierung mit TROSIFOL SOUND CONTROL (SC) funktioniert nun noch besser: Auf der „glasstec 2010“ in Düsseldorf stellt die Division TROSIFOL des japanischen Kuraray-Konzerns eine verbesserte Version der eigenen Schallschutzfolie vor, die entscheidende Effizienzvorteile in der Großserienproduktion von Akustik-VSG bringt: die neue „SC+“. Die neue mehrschichtige PVB-Folie TROSIFOL SC+ bietet sich mit ihren Effizienz-Vorteilen gerade für den Hochleistungs-Verarbeiter an, der sich auf Jumbobreiten spezialisiert hat. Damit erweitert die neue Folie SC+ das bisherige Schallschutzangebot von TROSIFOL um eine produktivitäts-steigernde Variante unter Beibehaltung der bekannten exzellenten optischen Eigenschaften hinsichtlich Klarheit, Transparenz und Lichtstabilität.

Die nächste glasstec/solarpeq findet im Oktober 2012 statt.